Die vier häufigsten Verstöße beim Transport von Gefahrgut

In den Medien

Sponsoring & Unterstützung

Pharma

Spezialchemikalien

Schutzmaßnahmen für Gefahrgut

Qualitätsmanagement

Hygienemanagement

Nachhaltigkeit

Risikoreduktion

Lebensmittelechtheit

Produktneuheiten

Freizeit

Die vier häufigsten Verstöße beim Transport von Gefahrgut

Von Maaike Rijk
30-11-2016

Jedes Jahr werden bei der Wareneingangsprüfung 54 % der gefährlichen Güter wegen fehlerhaftem Versand abgelehnt. „In den meisten Fällen handelt es sich um wiederholte und einfach zu vermeidende Fehler“, weiß Maxence Wittebolle, Geschäftsführer des Belgischen Verpackungsinstitutes (BVI) und von T&C Packaging International (Niederlande).  Aber was sind die vier häufigsten Verstöße beim Gefahrguttransport und wie können sie vermieden werden?

Falsche Verpackungswahl
„Der erste Schritt für den sicheren Gefahrguttransport ist die Wahl der richtigen Verpackung. Das klingt logisch, ist aber einer der am häufigsten festgestellten Fehler. Vor der Wahl der Verpackung sollten Sie sich einige Fragen stellen. Handelt es sich um flüssige oder feste Stoffe? Wie sollen sie transportiert werden? Ist die Verpackung unempfindlich gegenüber dem Füllgut? Für den Transport von Gefahrgut gelten UN-Vorschriften (z. B. ADR). Anhand der UN-Nummer eines chemischen Stoffes lässt sich mithilfe der Vorschriften bestimmen, welche Art von Verpackung erforderlich ist. Die UN-Nummer finden Sie auf dem Sicherheitsdatenblatt (SDB) des betreffenden Füllgutes. Ihr Verpackungslieferant hilft Ihnen sicher gerne bei der richtigen Auswahl.“

Falscher Verschluss
„Eine Verpackung mit UN-Zeichen darf unter keinen Umständen undicht werden. Und doch gibt es jedes Jahr Fälle von undichten Verpackungen. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass die Verpackung zwar den gesetzlichen Vorschriften entspricht, allerdings nicht korrekt verschlossen ist. Es ist daher wichtig, dass eine Verpackung einen angemessenen Verschluss besitzt, der korrekt (entsprechend der Anleitung) geschlossen wird. Das korrekte Einfüllen und Schließen ist Teil des Protokolls für eine UN-zertifizierte Verpackung. Protokoll und Anleitung können Sie bei Ihrem Verpackungslieferanten anfordern. Dadurch vermeiden Sie nicht nur gefährliche Situationen durch undichte Verpackungen, sondern auch unnötige Kosten, die durch Kontamination entstehen.“

Falsche Sicherung und Verpackung während des Transports
36 % der Verstöße beim Gefahrgut-Transport haben ihre Ursache in falscher Verpackung oder Sicherung. Während des Transport sind Ihre Produkte verschiedenen äußeren Einflüssen ausgesetzt. Dabei handelt es sich beispielsweise um Erschütterungen, horizontale Kräfte durch plötzliches Bremsen, zusätzliche Belastung durch das Stapeln von Produkten oder Unterdruck.

Der vorschriftsmäßige Transport eines Produkts beginnt an der Basis: Verwenden Sie stets eine stabile Palette, z. B. eine Europalette. Denn sie trägt immerhin Ihre Produkte. Wählen Sie anschließend eine robuste Verpackung, die mit dem richtigen UN-Zeichen versehen ist. Zum Schluss ist es wichtig, dass die Ladung richtig gesichert wird, damit sich das Produkt nicht verschieben oder umkippen kann. Achten Sie darauf, dass Ihre Produkte stets in vertikaler Position befördert werden.“

Wiederverwendung
„Aus Umweltschutz- und Kostengründen empfiehlt es sich, Verpackungen mehrmals zu verwenden. Das bedeutet allerdings nicht, dass jede UN-Verpackung ohne weiteres wiederverwendet werden kann. Wiederverwendete Verpackungen müssen in jeder Hinsicht den UN-Vorschriften entsprechen. Untersuchen Sie jede Verpackung auf sichtbare Beschädigungen. Voraussetzung für die wiederholte Verwendung einer Verpackung ist, dass sie intakt ist und vollständig gereinigt wurde und dass ihre strukturelle Integrität unversehrt ist. Beschädigte Verpackungen dürfen nicht wiederverwendet werden. Die gesetzliche „Haltbarkeit“ einer UN-Verpackung beträgt 5 Jahre ab Produktionsdatum. Danach darf die Verpackung nicht mehr eingesetzt werden.“

Gefahrguttransport ist mit zahlreichen Risiken verbunden. Daher ist es wichtig, im Vorfeld einige Überlegungen zu Transportgut und Transportart anzustellen. Wählen Sie zuverlässige Lieferanten aus, die Sie bei der Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen unterstützen können. Dadurch vermeiden Sie gefährliche Situationen und unnötige Kosten.
 



Die Verpackungen von CurTec sind sauber, sicher und zertifiziert. Alle unsere Verpackungen tragen ein UN-Zeichen und sind für den Transport von festem Gefahrgut geeignet. Sie sind unsicher, welche Verpackung für Ihre Produkte geeignet ist? Schicken Sie uns einfach Ihr Sicherheitsdatenblatt (SDB). Wir helfen Ihnen gerne weiter.


Senden Sie uns Ihr SDB
 


Über BVI und T&C Packaging International: Das Belgische Verpackungsinstitut (BVI) setzt sich für den vernünftigen Gebrauch von Verpackungen ein. Es steht Behörden und Industrie bei Fragen zu den geltenden Vorschriften bei und unterstützt sie durch Informationen und Schulungen. T&C Packaging International ist ein Tochterunternehmen des BVI, das 2011 mit Sitz im niederländischen Breda gegründet wurde. T&C Packaging International bietet Beratungs-, Schulungs- und Testdienstleistungen für die Verpackungsbranche an.
 

Zurück zu den Nachrichten