Packo Dosen

Facebook Linkedin

Bedienungsanleitung

Letzte Aktualisierung: Juli 2020

Vielen Dank für Ihr Vertrauen in High Performance Verpackungen. Bitte lesen Sie die folgenden Anweisungen, bevor Sie dieses CurTec-Produkt in Betrieb nehmen:

Heißabfüllen
Schließen
Belastung bei Minustemperaturen
Palettierung
Statische Stapelbelastung
Dynamische Stapelbelastung
Lufttransport
Öffnen
Reinigung

Wenn Sie nach dem Lesen diesen Anweisungen noch Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte.

 

1. Heißabfüllen

Die Temperatur des Inhalts darf 70°C nicht überschreiten. Vor dem Schließen einer Dose muss der Inhalt auf 30°C abgekühlt sein.

Zurück

2. Schließen

! Die folgende Anweisung gilt für beide Deckelkonzepte. Wenn Sie einen Schraubdeckel mit integrierter Dichtung verwenden, können Sie den ersten Schritt überspringen.

Die UN-Kennzeichnung auf einer Dose ist immer dann gültig, wenn folgende Schließanleitung gefolgt wird:

  1. Legen Sie den Innendeckel auf die Dose.
  2. Legen Sie den Schraubdeckel auf die Dose.
  3. Drehen Sie den Deckel linksum, so dass er sichtbar und fühlbar über das Schraubgewinde fällt.
  4. Drehen Sie den Deckel, in einer Bewegung, 90° rechtsum bis zum Ende des Schraubgewindes.
  5. Überprüfen Sie, ob sich die Zähne des Siegelstreifens in den Aussparungen der Dose befinden. Erst dann ist der Verschluss originalitätssicher und die Dose wasser(dampf)dicht.

! Die Verwendung eines Lid Lockers erleichtert das Schließen, da er mehr Halt bietet.

Zurück

3. Belastung bei Minustemperaturen

Die Dosen bestehen aus kältebeständigem Kunststoff für Temperaturen bis zu -25 °C. Stoßbelastungen auf die Dosen sind bereits ab -5 °C zu vermeiden.

! Durch Ausdehnung kann das Volumen von Dosen mit einem Inhalt auf Wasserbasis mit 10 % zunehmen. Es besteht die Möglichkeit, dass sich die Dosen hierdurch verformen. In diesem Fall kann die Stabilität auf der Palette beeinträchtigt werden. Daher sollte ein maximaler Füllgrad von 90 % eingehalten und die Stabilität des Paletten Stapels überprüft werden.

Zurück

5. Palettierung

Palettenqualität

Paletten sollten eine möglichst geschlossene Oberfläche haben. Holzpaletten sollten mit Brettern versehen werden, die nicht mehr als 5 cm / 2 in voneinander entfernt sind. Kunststoffpaletten sollten eine Gitteroberseite mit Öffnungen haben, die 5 cm2/ 2 in2 nicht überschreiten. Paletten sollten vor dem Beladen mit einer festen, flachen Zwischenlage versehen werden.

Palettenpläne

CurTec empfiehlt, um die folgenden Stückzahlen pro Lage zu beachten:

Art.-Nr. 4303 - 4305 - 4306 - 4310 - 4313

1200 x 800 mm - 80 St.

1200 x 1000 mm / 48 x 40 in - 105 St.

Art.-Nr. 4315 - 4320 - 4325

1200 x 800 mm - 55 St.

1200 x 1000 mm / 48 x 40 in - 70 St.

Gefüllte Dosen werden auf eine ebene Fläche gestellt und gestapelt, indem der Boden der Dose in die Gegenform des Deckels gestellt wird.

! Unsere ab Werk Palettierung ist unterschiedlich. Mehr Informationen hierüber finden Sie auf unserer Webseite.

Palettenverpackung

CurTec empfiehlt die Verwendung einer Schrumpfhaube, die sowohl um den Stapel als auch um die Palette geschrumpft werden muss. Zusätzlich muss die Palette in der unteren Hälfte noch mit einer Stretch-Folie verstärkt werden. Die unteren Dosen tragen beim Stapeln die höchste Last und dürfen daher nicht durch die Spannkraft oder die Erwärmung der Folie verformt werden.

Wenn auf eine mit Dosen beladene Palette eine zusätzliche Palette gestellt werden soll, muss vorher eine Zwischenlage auf die Palette gelegt werden, damit die Kräfte gleichmäßig auf alle Dosen verteilt werden. Auch diese Platte muss hart und flach seint.

Zurück

5. Statische Stapelbelastung

Für die Stapelung der Dosen zur Lagerung, z.B. im Lager oder in der Kühlzelle ist es wichtig, das maximale Stapelgewicht für die unterste Dose im Stapel zu kennen.

Die Stapelbelastung ist im Wesentlichen abhängig von dem Gewicht der Dose, der Anzahl der zu stapelnden Dosen, dem Gewicht der Zwischenlagen und der Paletten, der Umgebungstemperatur, der Stapeldauer und dem Untergrund der untersten Dose.

Die nachfolgende Tabelle gibt für jede Dose das maximale Stapelgewicht (in Kg) für eine vorgegebene Umgebungstemperatur und eine veranschlagte Lagerdauer an, sowie für einen waagerechten und geschlossenen Plattenuntergrund.

Max. Temp °C 0 0 0 0 15 15 15 15 25 25 25 25 35 35 35
Monate 0.5 2 6 12 0.5 2 6 12 0.5 2 6 12 0.5 2 6
4303 23 21 20 19 18 17 16 15 16 15 14 13 14 13 11
4305 23 21 20 19 18 17 16 15 16 15 14 13 14 13 11
4306 22 20 19 18 17 16 15 14 15 14 13 12 13 12 10
4310 22 20 19 18 17 16 15 14 15 14 13 12 13 12 10
4313 22 20 19 18 17 16 15 14 15 14 13 12 13 12 10
4315 92 80 71 63 59 53 44 40 44 39 34 30 33 29 25
4320 92 80 71 63 59 53 44 40 44 39 34 30 33 29 25
4325 92 80 71 63 59 53 44 40 44 39 34 30 33 29 25

! Die in der Tabelle angegebenen Werte beruhen auf eigenen Versuchen und können lediglich Anhaltswerte bieten. CurTec empfiehlt allen Nutzern selber Tests durchzuführen.

Anhand der Tabelle ist zu berechnen, wie viele Dosen aufeinander gestapelt werden können: angegebenes Stapelgewicht minus dem Gewicht der Zwischenlagen, geteilt durch das Gewicht der Dose und des Inhalts. Diese Zahl, mit Ziffern hinter dem Komma kleiner als 8 abgerundet nach unten, ist die Gesamtzahl der Dosen, die auf der untersten Dose gestapelt werden können.

Beispiel

Wie viele 500-ml Behälter (Art.-Nr. 4305) mit einem Inhalt von 0,85 kg dürfen bei 25°C während zwei Monate auf eine Palette gestapelt werden? Das Gewicht der Zwischenlagen ist 3 Kg, also (15-3)/0,85 = 14,11. Die Gesamtzahl der Dosen, die auf der untersten Dose gestapelt werden können ist 14..

Bei abweichender Temperatur oder Stapeldauer ist der Wert in der nachfolgenden Spalte der Tabelle abzulesen. Zum Ablesen des Stapelgewichts für kürzere Lagerzeiten kann Ihnen die Anweisung 6 behilflich sein.

Bitte beachten

  • Vor dem Stapeln muss die Temperatur des Füllgutes niedriger als die oder gleich der Umgebungstemperatur sein.
  • Die maximale Stapeldauer reduziert sich erheblich bei Temperaturen über 35°C. Das Stapelgewicht der Tabelle beträgt beispielsweise bei 50°C nur noch 75% des letztgenannten Werts; bei einer Temperatur von 60°C beträgt das Gewicht nur noch 50% dieses Wertes.
  • Wenn ein Stapel höher als 2,5 Meter ist, darf das Bodengefälle nicht mehr als 0,5% betragen.
  • Es wird unbedingt davon abgeraten die Dosen waagerecht, in Rollrichtung, auf der Seite liegend zu stapeln.
  • Beim Übergang von einer Transportform zu einer anderen Transportform, vom Lager zum Transport oder vom Transport zum Lager, müssen die am schwersten belasteten (unteren) Dosen beim erneuten Stapeln immer oben gestapelt werden

Zurück

6. Dynamische Stapelbelastung

Für die Stapelung der Dosen zum Transport ist es wichtig, das maximale Stapelgewicht für die unterste Dose im Stapel zu kennen.

Beim Transport ist das Stapelgewicht die so genannte dynamische Belastung. Sie wird durch die zulässige statische Belastung, geteilt durch den so genannten Sicherheitsfaktor, errechnet. Diese Faktoren betragen:

  • Lufttransport > 3
  • Straßentransport > 2
  • Schienentransport > 1,8
  •  Wassertransport > 1,3

Die der Tabelle entnommenen Stapelgewichte sind Richtwerte und im Wesentlichen abhängig von der Temperatur und der Zeit, für die folgende Werte vorgegeben werden: Die Temperatur für Kühltransporte beträgt 5°C, 30°C ist der Mittelwert für Straßen- und Wasserwegtransporte und 40°C ist die Temperatur für Transporte in wärmeren Gebieten.

Max. Temp °C 5 5 5 5 30 30 30 30 40 40 40
Wochen 0.5 1 3 5 0.5 1 3 5 0.5 1 3
4303 23 22 20 18 16 15 14 13 12 10 9
4305 23 22 20 18 16 15 14 13 12 10 9
4306 22 21 19 17 15 14 13 12 11 9 8
4310 22 21 19 17 15 14 13 12 11 9 8
4313 22 21 19 17 15 14 13 12 11 9 8
4315 100 92 77 73 48 44 38 35 34 33 28
4320 100 92 77 73 48 44 38 35 34 33 28
4325 100 92 77 73 48 44 38 35 34 33 28

! Die in der Tabelle angegebenen Werte beruhen auf eigenen Versuchen und können lediglich Anhaltswerte bieten. CurTec empfiehlt allen Nutzern selber Tests durchzuführen.

Bei abweichenden Zeiten oder Temperaturen über 40°C, ist der Wert in der Tabelle der nach oben abweichenden Spalte zu entnehmen. Liegt die Temperatur noch höher, ist zu bedenken, dass bei 50°C das Gewicht nur noch 75% und bei 60°C nur noch 50% des Wertes von 40°C beträgt.

Anhand der Tabelle ist zu berechnen, wie viele Dosen aufeinander gestapelt werden können: angegebenes Stapelgewicht minus dem Gewicht der Zwischenlagen, geteilt durch das Gewicht der Dose und des Inhalts. Diese Zahl, mit Ziffern hinter dem Komma kleiner als 8 abgerundet nach unten, ist die Gesamtzahl der Dosen, die auf der untersten Dose gestapelt werden können.

Beispiel

Wie viele 650-ml Dosen (Art.-Nr. 4306) mit einem Inhalt von 0,7 kg dürfen bei 30°C während eine Woche auf eine Palette gestapelt werden? Das Gewicht der Zwischenlagen ist 1 Kg, also (14/3-1)/0,7 = 5,24. Die Gesamtzahl der Dosen, die auf der untersten Dose gestapelt werden können ist 5.

Bitte beachten

  • Beim Übergang von einer Transportform zu einer anderen Transportform, vom Lager zum Transport oder vom Transport zum Lager müssen die am schwersten belasteten (unteren) Behälter beim erneuten Stapeln oben gestapelt werden.
  • Die Behälter müssen bei jeder Art von Transport fachgerecht gestaut und so arretiert werden, dass ein Verrutschen der Behälter nicht möglich ist.
  • Lesen Sie vor dem Gebrauch von Paletten die Anweisung 4.
  • Lesen Sie vor dem Stapeln von Fässern zur Lagerung im Lager die Anweisung 5.

Zurück

7. Lufttransport

Während des Lufttransports sinkt der Druck im Flugzeug. Dieser Unterdruck bewirkt, dass die in einer Verpackung vorhandene Luft entweicht. Nach der Landung herrscht wieder ein normaler atmosphärischer Druck, der je nach Menge der entwichenen Luft* dazu führt, dass die Wände eingedrückt werden.

CurTec-Verpackungen sind nicht dafür ausgelegt Druckunterschiede auszugleichen. Die Konstruktion ist so konzipiert, dass bei korrekt geschlossener Verpackung die Luft relativ schnell entweichen kann, jedoch nicht mehr ohne weiteres in das Fass zurückgelangt.

Da CurTec keinen Einfluss darauf hat, wie die Verpackungen durch den Endverbraucher genutzt werden, empfiehlt CurTec, alle Transportarten zu testen.

Es liegt in der Verantwortung des Endverbrauchers, sich davon zu überzeugen, dass eine Verpackung mit Inhalt den einschlägigen Transportvorschriften entspricht. CurTec verweist auf die in den UN-Zertifikaten genannten Vorschriften.

* Die Menge hängt von der Art des Inhalts (Form und Luft dazwischen) und dem Füllgrad ab.

Zurück

8. Öffnen

! Die folgende Anweisung gilt für beide Deckelkonzepte. Wenn Sie einen Schraubdeckel mit integrierter Dichtung verwenden, können Sie den letzten Schritt weglassen.

  1. Halten Sie die Dose mit einer Hand fest. Entfernen Sie den Siegelstreifen mit der anderen Hand, indem Sie ihn gegen den Uhrzeigersinn abreißen.
  2. Schrauben Sie den Deckel gegen den Uhrzeigersinn ab und nehmen Sie ihn von der Dose.
  3. Entfernen Sie den Innendeckel.

! Die Verwendung eines Lid Lockers erleichtert das Öffnen, da er mehr Halt bietet.

Zurück

9. Reinigung

Die nachfolgende Reinigungsvorschrift ist für die Reinigung aller CurTec-Verpackungen aus Polyethylen und Polypropylen gültig:

  • Die besten Reinigungsergebnisse werden durch den Einsatz einer installierten Waschvorrichtung mit Sprühköpfen oder durch eine so genannte Ultraschall-Anlage erzielt.
  • Am geeignetsten sind alkalische Reinigungsmittel mit geringer Schaumbildung und PH-Werten von 10 bis 12 (Lösung).
  • Die empfohlene Reinigungswassertemperatur liegt zwischen 40°C und 50°C.
  • Die Spülwassertemperatur darf maximal 65°C betragen.
  • Die Reinigungszeit für die oben genannte Temperatur darf maximal 35 Sekunden betragen. Der Nachspülvorgang darf höchstens 20 Sekunden dauern und die angegebene Temperatur nicht überschreiten. So wird verhindert, dass der Kunststoff vollständig erwärmt wird und Schrumpfspuren aufweist.
  • Der Trocknungsvorgang für die Produkte erfolgt durch Trockenblasen mit kalter Luft. Soll warme Luft zum Trocknen eingesetzt werden, darf diese maximal 65°C warm sein und der Abblasevorgang höchstens 30 Sekunden dauern.
  • Die Abblase- und Trocknungsinstallation muss für das Produkt geeignet sein, damit alle erforderlichen Produktteile getrocknet werden können.
  • Bezüglich spezifischer technischer Informationen verweisen wir auf verschiedene Lieferanten von Reinigungsmaschinen. CurTec kann Ihnen diesbezüglich behilflich sein.

! Bitte kontrollieren Sie regelmäßig die Thermostate und die eingestellten Reinigungszeiten der Installationen.

Zurück

Haftungsausschluss

CurTec produziert Verpackungsmaterial für diverse Applikationen. Diese Erklärung beschränkt sich nur auf das Verpackungsmaterial, so wie es die Produktionsstätte verlässt. CurTec hat weder Kontrolle über die endgültige Verwendung des Produktes, noch über etwaige Verarbeitungsbedingungen. Es ist daher die Verantwortung des Nutzers, um die Einhaltung der einschlägigen Vorschriften zu gewährleisten und die Eignung des Materials für die Endanwendung durch korrekte Tests zu überprüfen.

Zurück

Close
Close
Close