Optimale Prozesse und hoher Servicegrad bei Pluripharm

Pluripharm, ein umfassend sortierter Pharma-Großhändler, führte vor zwei Jahren ein vollautomatisches Rollenfördersystem in Kombination mit Deckelkisten von CurTec ein. Es ermöglichte größere Flexibilität, beschleunigte die Lieferung und bot mehr Komfort für die Apotheken.

Pluripharm - Mark de LoosSeit seinen Anfängen als „Rucksackverkäufer“ hat sich Pluripharm innerhalb von 30 Jahren zu einem nationalen Anbieter mit einer vollständigen Produktpalette und zugehörigen Dienstleistungen entwickelt. Das Unternehmen unterscheidet sich dadurch, dass es selbst keine Apotheken besitzt. Pluripharm ist Lieferant für selbstständige Apotheken. Diese Apotheken geben täglich Bestellungen auf, um ihre Arzneimittelbestände aufzufüllen. Mark de Loos, General Manager Logistics, erzählt, wie sich die Umstellung auf das neue System vollzogen hat.

Weniger Platzbedarf im Lager
Bis vor zwei Jahren erledigte Pluripharm seine interne Logistik mithilfe von Regalen. Mark: „Das bedeutete jede Menge Regale, die voll mit Produkten waren. Die Bestellung wurde ausgedruckt, und jemand lief mit einem Wagen im Lager umher. Als die gesamte Bestellung zusammengetragen war, wurde sie kontrolliert und an den Kunden verschickt.“ Als Pluripharm den Umstieg auf ein anderes System plante, war eine der Anforderungen, dass die Kisten nestbar sein mussten. Das war vor allem wichtig für Rücksendungen und eine platzsparende Aufbewahrung im Lager.
 

„Einer der Gründe, weshalb sich Apotheken für Pluripharm entscheiden, ist unser hohes Serviceniveau.“


Vollautomatische Bestellung
Mit dem neuen System werden Kundenbestellungen vollautomatisch abgewickelt. Mark: „Die Apotheken, die wir beliefern, arbeiten mit einem so genannten AIS, einem Apothekeninformationssystem. Die Bestellungen erreichen uns also elektronisch. Bevor das System die Bestellung verarbeitet, hat der Kunde eine halbe Stunde Zeit, um seine Bestellung gegebenenfalls zu ändern. Das System informiert den Apotheker außerdem über mögliche Alternativen für seine Bestellung.

Die meisten Bestellungen gehen bis 13 Uhr beim Großhandel ein. Nach 17 Uhr folgen noch einige weitere Bestellungen. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die nach 13 Uhr nicht mehr in der Apotheke vorrätig sind und am nächsten Tag benötigt werden.“

Pluripharm - KommissionierzoneDeckelkisten mit Sendungsverfolgung
„Wir arbeiten jetzt seit zwei Jahren mit dem Rollenfördersystem und den Kisten von CurTec. Im Moment haben wir 18 Kommissionierzonen. Eine eingehende Bestellung wird vom System in virtuelle Behälter aufgeteilt. Dieses System weiß, welche Deckelkisten mit welchen unterschiedlichen Maßen vorhanden sind, und empfiehlt die passende Kiste für die jeweilige Bestellung. Der Strichcode auf der Deckelkiste wird eingescannt, und das System druckt eine Karte aus. Diese Karte enthält u. a. Name, Adresse und Ort, damit die Kisten im Logistikprozess auch visuell wiedererkannt werden. Mithilfe von Scannern am Förderband wird die Kiste zur richtigen Stelle geleitet. Anschließend werden die betreffenden Arzneimittel gescannt und in die entsprechende Deckelkiste gelegt. Wenn die Bestellung vollständig ist, wird die Deckelkiste mit einem speziellen Siegelknopf versehen. Bevor der Fahrer losfährt, scannen wir die Colli noch ein letztes Mal zur Kontrolle. Dann wird die Bestellung vor 8 Uhr morgens an die Apotheke geliefert“, erklärt Mark.

Qualität, Schnelligkeit und Service
Pluripharm ist bekannt für seine Qualität und seinen Service. Mark: „Alles, was heute bestellt wird, wird noch am selben Tag kommissioniert. Der Prozess wird ausgeführt, bis alle eingegangenen Bestellungen verarbeitet sind. Wir besitzen ein umfassendes Sortiment, sodass wir alles direkt ausliefern können. Dabei wollen wir so wenig Fehler wie möglich machen“, sagt Mark. „Und das gelingt uns mit dem neuen System ganz hervorragend: Pluripharm kann einen Servicegrad von 99,9 % vorweisen!“

Pluripharm - Central Filling

Central Filling
Ein zusätzlicher Service von Pluripharm ist Central Filling. Für diesen Service ist der Unternehmensbereich Pluripack zuständig. Mark: „Central Filling bedeutet, dass die Rezepte von Patienten für Apotheken, die Kunden des Großhandels sind, zentral bearbeitet werden. Die Medikamentenschachteln für die Patienten werden außerhalb der Apotheke bestückt, etikettiert und in eine Tüte verpackt. Auch für diesen Prozess verwenden wir die Deckelkisten von CurTec.“

Die Rezepte, die von einer Apotheke für Central Filling eingehen, werden größtenteils von einem vollautomatischen Roboter erledigt. Die übrigen Medikamente werden im Lager zusammengetragen. „Hier fährt eine CurTec Deckelkiste auf dem Rollenfördersystem. Mittels Kommissionierung werden die Arzneimittel eingesammelt. Noch am selben Tag geht diese Kiste an Pluripack, wo die Medikamente für die Patienten mit einem Etikett versehen und in eine beschriftete Tüte verpackt werden, um dann direkt verschickt zu werden“, fährt der General Manager Logistics fort.

Erfahrungen
Mark: „Die Deckelkisten sind bei den Apotheken aufgrund ihrer kompakten Maße sehr beliebt. Die Apotheker können sie leicht aussortieren und schneller bearbeiten als mit dem alten System. Die Kisten sind außerdem sehr strapazierfähig; es ist noch keine einzige kaputtgegangen.“ Auf die Frage, ob die Kisten „ihr Geld wert“ seien, antwortet Mark: „Ja, sie erfordern eine vergleichsweise geringe Investition. Man kann sie mehrmals einsetzen, und sie bieten durch ihre Nestbarkeit Vorteile. Im Vergleich zu Kartons reduzieren sie den Arbeitsaufwand erheblich.“
 



Mit nestbaren Deckelkisten ist es Pluripharm gelungen, seine Lagerkapazität zu vergrößern, die Zufriedenheit seiner Kunden zu steigern und die Logistikkosten zu senken. Möchten auch Sie die Möglichkeiten für Ihr Unternehmen kennen lernen?


Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf


 


Erfahrungsberichte

Jonny Mooi (Leiter Logistik bei UMCG Eemspoort)

„CurTec ist für uns eine Qualitätsentscheidung. Die Deckelkisten werden intensiv genutzt, gehen aber nur selten kaputt. Diese Eigenschaft in Kombination mit komfortabler Handhabung, leichter Reinigung und der Verwendung unterschiedlicher Farben bedeutet einen Zeit- und Qualitätsvorteil in unserem gesamten Prozess.“

Jonny Mooi (Leiter Logistik bei UMCG Eemspoort)

Jeroen Prenen (Lagermanager bei V.A.V.)

„Vom ersten Kontakt an hatten wir das Gefühl, dass „wir“ der Ausgangspunkt waren. Andere Lieferanten schickten uns wahllos irgendeine Kiste zu. Die meisten dieser Kisten erfüllten noch nicht einmal die angegebenen Anforderungen. CurTec unterschied sich da deutlich und legte unsere Arbeitsabläufe zugrunde, um die beste Verpackungslösung zu finden."

Jeroen Prenen (Lagermanager bei V.A.V.)



pijl Unsere Kunden