Wie CurTec seinen Produktionsprozess optimiert

In den Medien

Sponsoring & Unterstützung

Pharma

Spezialchemikalien

Schutzmaßnahmen für Gefahrgut

Qualitätsmanagement

Hygienemanagement

Nachhaltigkeit

Risikoreduktion

Lebensmittelechtheit

Produktneuheiten

Freizeit

Wie CurTec seinen Produktionsprozess optimiert

Von Maaike Rijk
26-03-2015

Für CurTec ist nicht nur ein qualitativ hochwertiges Endprodukt von entscheidender Bedeutung. Auch für die eigene Organisation spielt Qualität eine wichtige Rolle. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen umfangreiche Investitionen in neue Maschinen und die Prozessoptimierung vorgenommen. „Besser für die Umwelt, die Qualität und die Kosten“, erläutert Ronald Stein, ehemaliger Prozessingenieur bei CurTec.

Obwohl CurTec in den letzten Jahren bereits erfolgreich seinen Energieverbrauch senken konnte, stand die größte Verbesserung noch bevor. Ende 2012 begann CurTec damit, einen Teil seines Maschinenparks zu ersetzen. Vier energieintensive Spritzgießmaschinen mussten einer neuen Hybrid-Blasformmaschine und drei energieeffizienten und modernen Spritzgießmaschinen weichen.

Genauer arbeiten mit einer Hybrid-Blasformmaschine
Ronald: „Anfang 2013 haben wir eine vollelektrische Blasformmaschine in Betrieb genommen. Durch diese Maschine können wir den Energieverbrauch und die Emissionen erheblich verringern. Aber das ist nicht der einzige Vorteil. Die Maschine lässt sich sehr genau einstellen, sodass für die Produktion eine noch konstantere Qualität erreicht wird. Das bedeutet, dass weniger Ausschuss produziert wird und somit auch weniger Energie durch Ausschuss verloren geht. Alles in allem also ein effizienterer Prozess.“

Besseres Energiemanagement und stabilerer Prozess
Anfang diesen Jahres gaben neben der Blasformmaschine noch drei neue Arburg Spritzgießmaschinen ihren Einstand bei CurTec. Alle Maschinen sind mit modernster Technik ausgestattet, und ein sechsarmiger Roboter sorgt für einen reibungslosen Produktionsablauf. „Der wichtigste Vorteil dieser Maschinen besteht jedoch aus zwei Aspekten“, erklärt Ronald. „Der frequenzgeregelten Pumpe und den Regelventilen. Die Pumpe arbeitet nur, wenn auch die Maschine arbeitet. Ansonsten steht sie still. Dies ist vor allem während des Abkühlvorgangs der Fall. Bei den alten Maschinen war die Pumpe auch beim Abkühlen aktiv. Da dieser Arbeitsschritt im Produktionsprozess am längsten dauert, wurde dadurch viel Energie unnötig verbraucht. Auch die energieeffizienten Regelventile tragen zu einem geringeren Energieverbrauch bei. Es klingt vielleicht etwas seltsam, aber dadurch, dass die Maschine weniger Energie benötigt, kann die Produktionsmenge gesteigert werden, der Prozess ist stabiler und die Maschine arbeitet genauer.“

Prozessoptimierung
Investitionen in die Technik reichen allein natürlich nicht aus. CurTec hat auch seine Prozesse und Qualitätssysteme weiter optimiert. „Wir haben beispielsweise die Prozesse und die Qualitätskontrolle neu gestaltet. Dadurch erfüllen wir nicht nur die Anforderungen unserer Kunden besser, sondern konnten auch den Ausschussanteil erheblich verringern“, so Ronald.

Pläne für die Zukunft
Der Prozessingenieur bestätigt, dass CurTec auch in Zukunft in die Optimierung seiner Prozesse investieren wird. „Das nächste Projekt, das wir geplant haben, ist das Trennen des Kühlwassersystems. Dadurch, dass Matrize und Maschine unterschiedliche Kühltemperaturen besitzen, geht auch hier noch unnötig Energie verloren. Diesen Energieverlust wollen wir bei CurTec auf ein Minimum beschränken.“
 



Nachhaltige Sicherheit zeigt sich auch in unserem Maschinenpark. Aber Nachhaltigkeit und Sicherheit umfassen noch viel mehr. CurTec versteht unter Nachhaltigkeit, dass wir unser ganzes Wissen und unsere ganze Erfahrung einsetzen, um einen Beitrag zu einer sicheren wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Zukunft zu leisten.


CurTec schafft ein nachhaltiges Unternehmen


 

Zurück zu den Nachrichten